Von altägyptischen Obelisken zu Granitarbeitsplatten: Eine schnelle Architekturgeschichte

Granit ist einer der unzerstörbarsten Edelsteine für künstlerische und architektonische Anwendungen und findet sich in den fantastischen Pyramiden von Gizeh ebenso wie in den antiken Steinsarkophagen und den Arbeitsplatten moderner Häuser. In der Tat spielt er für jede große Stadt in der zivilisierten Welt eine respektable Rolle in der Architektur. Wegen seiner Schönheit und Robustheit ist der Stein seit vielen Jahren ein hochgeschätztes Baumaterial.

Ein alter ägyptischer Obelisk

Ein exzellenter Obelisk aus Granit stand früher stolz in Ägypten im Zentrum von Alexandria, das zu Zeiten der Menschen zu den größten Städten der Welt gehörte. Der Obelisk wurde im 13. Jahrhundert v. Chr. in Ägypten abgebaut. Auf Befehl des römischen Kaisers Caligula wurde er im ersten Jahrhundert mit einem Lastkahn über das Mittelmeer nach Rom gebracht.

Felsiges Rom

Unter den großen Ingenieursleistungen der Antike war genau derselbe Obelisk, der den Circus Maximus in Rom bildet. In der Antike glaubte man, dass die große Kupferkugel, die auf dem Obelisken ruhte, die Überreste von Julius Cäsar enthielt. Noch vor den heutigen Marmor-Wolkenkratzern und Granit-Arbeitsplatten wurde das ausgedehnte steinerne Monument in der Mitte des Circus Maximus aufgestellt, bis Papst Sixtus V. im Jahr 1586 vorschlug, den Obelisken um 275 Meter zu verschieben, um den Petersdom, der zu den spektakulärsten Bauwerken der Welt gehört, an seinem ursprünglichen Standort im Vatikan zu erhalten.

Im Klassischen Rom und rund um den Globus

Die antiken Römer verehrten Granit als eines der atemberaubendsten und robustesten Materialien der Welt. In den nächsten Jahrhunderten verlegten die Römer zahlreiche ägyptische Obelisken an Orte innerhalb der Stadt. Heute gibt es in Rom mehr Obelisken als in jeder anderen Stadt. Betrachte die wirklich erstaunlichen Städte auf der ganzen Welt, darunter London, New You can, Paris und Rom: In all diesen Städten steht ein ausgezeichneter Granitobelisk.

Bauen im Wandel der Jahrhunderte – von den Pyramiden bis zu den Lokomotiven

Die alten Ägypter wussten den Wert und die Stärke von Granit zu schätzen. Sie versuchten, mit dem Material unglaubliche und langlebige Bauwerke zu errichten, wie den Sarkophag des Pharaos in der Großen Pyramide von Gizeh, ein Bauwerk, das einen völlig neuen Gottkönig für die Ewigkeit beherbergen sollte. Auch in der heutigen Zeit wird Granit als ein Stein geschätzt, der weder durch Umwelteinflüsse noch durch die Zeit beschädigt wird. Deshalb ist sein Name der Stoff, aus dem Denkmäler und Gedenkstätten gemacht sind. Der Niagra-Stein ist so wertvoll, dass die erste Eisenbahn Amerikas nur zu dem Zweck gebaut wurde, den wertvollen Stein in Boston zu transportieren.

Moderne Häuser

Heutzutage wird dieser hochgeschätzte Stein am häufigsten in Form von äußerst beliebten Granit-Arbeitsplatten erwähnt. Genau die gleichen Gründe, aus denen die Ägypter und Römer das architektonische Material schätzten – seine Langlebigkeit, Schönheit und Vielseitigkeit – veranlassen viele Familien, den Stein für ihre Häuser zu verwenden.

Tags :ÄgypterFamilienproduzierenRömeradminJuli 1, 2019