Die Geschichte der Espresso Siebträgermaschinen

Es ist üblich, eine Siebträgermaschine als Espressomaschine zu bezeichnen. Diese Art von Maschine ist ein elektrisches Gerät, mit dem du neben Espresso auch Kaffeespezialitäten zubereiten kannst. Frahlingliebhaber können sich in diesem Artikel über Siebträgermaschinen informieren und alles erfahren, was sie über sie wissen müssen.

Wie funktioniert eine Espressomaschine die einen Siebträger verwendet?

In ihr wird entweder ein elektrischer Boiler, ein Gaskessel oder ein Wärmetauscher installiert, der das Wasser auf eine Temperatur von neunzig Grad bringen kann.
Die Maschine hat einen Druck von bis zu 9 bar, der es dem Wasser ermöglicht, durch das fein gemahlene Espressomehl zu fließen und dabei die Integrität des Mehls zu erhalten.
Es gibt auch einige ausgereiftere Siebträgermaschinen, von denen einige immer noch ein System haben, das mit Wasserdruck arbeitet.
Das Kaffeepulver wird immer komprimiert, da dies dazu beiträgt, dass der Kaffeesatz in der Brühkammer nicht zu einem Durcheinander wird.

Die Entstehung und Entwicklung des Siebträgers

Der schwierigste Aspekt beim Betrieb einer Espressomaschine war der Aufbau des erforderlichen Drucks, um den Espresso in der Maschine selbst zu produzieren.
Im Jahr 1901 wurde der erste funktionierende Prototyp mit großem Erfolg auf den Markt gebracht.
Als die ersten Espressomaschinen in den 1950er Jahren von einer Vielzahl kleinerer Unternehmen hergestellt wurden, war dies der Beginn der eigentlichen Produktion von Espressomaschinen.

Verschiedene Typen von Siebträger Espressomaschinen

Die Funktionsweise dieser Maschine ist der einer Kolbenmaschine sehr ähnlich, allerdings ist diese Maschine nicht mit einem Kolben, sondern mit einer elektrischen Pumpe ausgestattet. Die halbautomatische Funktion dieser Maschine kann wie folgt beschrieben werden: Die elektrische Pumpe kann mit einem einfachen Knopfdruck bedient werden, was sie sehr benutzerfreundlich macht.

Kolben-Espressomaschinen: Diese Maschinen, die mit einem Siebträger und einem Kolben ausgestattet sind, waren in den 50er und 60er Jahren weit verbreitet und damals sehr beliebt.
Ein Kolben wird verwendet, um den Druck für den Kaffee zu erzeugen. Manuelle Espressomaschinen, die auch als Kolben-Espressomaschinen bekannt sind, erobern auch in der heutigen Zeit die Herzen vieler Kaffeegenießer. Die superautomatische Maschine ist dem Vollautomaten sehr ähnlich, allerdings wird in diesem Fall alles elektrisch erledigt und erfordert nur das Drücken eines einzigen Knopfes.